Führungen

Möchten Sie die Koblenzer Parks und Gärten einmal aus einem anderen Blickwinckel erleben? Oder interessieren Sie sich für Geschichten rund um den Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné und seiner Verbindung zur Kaiserin Augusta? Oder möchten Sie doch lieber von der Muse von Stolzenfels mehr über die Geschichte von Schloss Stolzenfels erfahren ?

Eine Reihe von interessanten und abwechslungsreichen Führungen beleuchten die unterschiedlichsten Facetten des städttischen Grün.

Falls Sie Fragen rund um das Thema Stadtführungen haben, beraten wir Sie gern!

Führungen im Garten Herlet

Veilchen und Schlüsselblumen

Mo., 20.03. / 14 Uhr

Mitten in der Koblenzer Altstadt liegt, rundum begrenzt von einer uralten hohen Schiefermauer, ein ca. 850 m² großes Gartengrundstück, das nach seiner letzten Besitzerin Agnes Herlet als „Garten Herlet“ bekannt ist.

Nach einem grauen Winter lassen die ersten bunten Blüten auch unser Gemüt aufblühen. Doch nicht nur die Zuchtformen von Tulpen, Krokussen und Narzissen erfreuen unsere Seele, auch die Natur hält eine große Vielfalt an zarten Schönheiten heimischer Frühblüher bereit!

Veranstalter: GenerationenSchulGärten Koblenz e.V.

Johanniskraut und Blutweiderich

Mi., 14.06. / 10 Uhr

Mitten in der Koblenzer Altstadt liegt, rundum begrenzt von einer uralten hohen Schiefermauer, ein ca. 850 m² großes Gartengrundstück, das nach seiner letzten Besitzerin Agnes Herlet als „Garten Herlet“ bekannt ist.

Jetzt kommen auch die lichthungrigsten Pflanzen voll auf ihre Kosten. Licht erhellt auch unser Gemüt, und so nimmt es nicht Wunder, wenn die mittsommerliche Blütenpracht des Johanniskrauts seit Jahrhunderten als stimmungsaufhellendes, sonnengleiches Heilmittel gilt. Feiern Sie mit der Natur die längsten Tage des Jahres!

Veranstalter: GenerationenSchulGärten Koblenz e.V.

Glockenblume und Riesen-Schwingel

Do., 13.07. / 18 Uhr

Mitten in der Koblenzer Altstadt liegt, rundum begrenzt von einer uralten hohen Schiefermauer, ein ca. 850 m² großes Gartengrundstück, das nach seiner letzten Besitzerin Agnes Herlet als „Garten Herlet“ bekannt ist.

Wer seine Sinne der Ästhetik des Wilden öffnet, dem erschließt sich ein Universum an Formen und Farben. Heimische, standortangepasste Wildstauden im Garten faszinieren mit ihrer Wuchskraft und ökologischen Dynamik: Wer mit der Natur gärtnert, schont seinen Rücken und bekommt immer etwas Neues geboten. Tag für Tag. Jahr für Jahr.

Veranstalter: GenerationenSchulGärten Koblenz e.V.

Salweide und Berberitze

Mo., 16.10. / 14 Uhr

Mitten in der Koblenzer Altstadt liegt, rundum begrenzt von einer uralten hohen Schiefermauer, ein ca. 850 m² großes Gartengrundstück, das nach seiner letzten Besitzerin Agnes Herlet als „Garten Herlet“ bekannt ist.

Vögel mögen nicht jede Beere, Insekten nicht jeden Nektar. Unsere heimische Tierwelt ist spezialisiert auf heimische Pflanzen. Deshalb kann eine üppig blühende und fruchtende Strauchhecke für Tiere eine Wüste sein. Ihr Paradies sind die Blätter der Salweide, die Blüten des Ein- und Zweigriffeligen Weißdorns, die Früchte der Gemeinen Berberitze und vieler anderer heimischer Gehölze.

Veranstalter: GenerationenSchulGärten Koblenz e.V.

Mehr über die Entstehung und den Umbau des Garten Herlet finden Sie hier.

Sonstige Führungen

Schlenderprobe mit Michael Hörter

Termine: 06.04./ 18.05./ 08.06./ 20.07./ 31.08./ 21.09./ 19.10./ 09.11. jeweils 14 Uhr

Treffpunkt: 'Altes Deutsches Eck' - Danziger Freiheit (neben dem Museum Ludwig)

Besondere Orte und köstliche Weine

Bei dieser Führung zu ganz besonderen Orten, die nicht immer zugänglich sind, verknüpft Michael Hörter mit einem Augenzwinkern außergewöhnliche Geschichten und köstliche Weine. Die Führung geht vom Inneren des Denkmals am Deutschen Eck, über die Michaelskapelle in der Basilika St. Kastor bis hin zum historischen Rathaus der Stadt Koblenz. Es werden 6 verschiedene Weine (0,1l) gereicht.

Veranstalter: Koblenz-Touristik

Bäume-Augustas Leidenschaft

Termine: 15.04./ 20.05./ 10.06./ 08.07./ 05.08./ 16.09./ 14.10. jeweils 14 Uhr

Treffpunkt: Haupteingang Basilika St. Kastor

Pflanzungen nicht nur nach Preußischer Fasson! – seltene Bäume vom Deutschen Eck bis zum Pegelhaus, die die Kaiserin Augusta so und nicht anders haben wollte. Ein Rundgang auf den Spuren des Gartenkünstlers und Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné durch prachtvolle Alleen mit nicht alltäglichen Bäumen und Geschichten. € 7,00 pro Person, € 3,50 für Kinder bis 12 Jahre. Tickets am Treffpunkt beim Gästeführer.

Veranstalter: Koblenz-Touristik

Historische Zeitgärten auf den Dächerns der Festung

Termine: 31.05./ 01.07. jeweils 18.15 Uhr

Treffpunkt: Festung Ehrenbreitstein

„Knackig – saftig – grün: Gartenpflanzen von Steinzeit bis Mittelalter“

„Knackig – saftig – grün: Gartenpflanzen von Steinzeit bis Mittelalter“ – eine Führung für Erwachsene in den Historischen Zeitgärten der Festung Ehrenbreitstein.
Auf dem Dach der Contregarde rechts, greifen drei Gärten jeweils eine wichtige Epoche unserer Vergangenheit auf. Die Anlage zur Steinzeit zeigt einige der ältesten Nutzpflanzen, die von den ersten Ackerbauern ausgesät wurden. Die zweite Inszenierung erinnert an einen römischen Garten, der die bis heute andauernden Grundlagen der Gartengestaltung vermittelt. Der mittelalterliche Bauerngarten schließlich zeigt in Anlehnung an die Klostergärten bereits die damals vorhandene Vielzahl der angebauten Nutz- und Zierpflanzen.

Voranmeldung erforderlich unter museumspaed.lmk@gdke.rlp.de oder 0261 / 6675 – 1510

Info: www.diefestungehrenbreitstein.de

 

Vortrag mit Führung: Preußischer Eisenkunstguss

Termine: 31.08. 18.30 Uhr

Treffpunkt: Schlosspark Stolzenfels (Klause)

Als Folge des Wiener Kongresses erhielt das Königreich Preußen das Rheinland als neue Provinz und übernahm, neben den bereits bestehenden königlich-preußischen Eisengießereien in Gleiwitz (seit 1796) und Berlin (seit 1804), die Sayner Hütte am 1. Juli 1815. Mit dem Entschluss Preußens, die Feste Ehrenbreitstein wiederaufzubauen und weitere Festungswerke am Rhein bei Koblenz zu errichten, entwickelte sich der Plan, die Sayner Hütte als Munitions- und Geschützgießerei  auszubauen, wofür das Erz der Horhauser Gruben als besonders geeignet galt. Doch nicht nur Geschütze und Bau- und Maschinenguss wurden auf der Sayner Hütte produziert, seit 1817 stellte sie wie ihre „Schwesterbetriebe“ in Gleiwitz und Berlin Kunst aus Eisen -, den sog. Eisenkunstguss - her. Im Rahmen von Vortrag und Führung wird Barbara Friedhofen auf Schloss Stolzenfels einige ausgewählte Stücke aus Eisenfeinguss vorstellen.

Veranstalter: GDKE