Vortrag „Eine Stadt für alle – Barrierefreies Koblenz?“

aus der Reihe „Grüne Stadt am Wasser“

Donnerstag, 27.04., 19 bis 21 Uhr

Ist Koblenz eine „Stadt für alle“? Bietet sie für jede und jeden, ob mit Kinderwagen, mit Rollstuhl, Rollator, bewegungs- oder seheingeschränkt, die Chance, sicher, nutzerfreundlich und selbständig ans Ziel zu kommen? Wie finden sich Menschen in Koblenz zurecht? Wie schaffen das Fremde und Gäste? Können wir uns anderswo Anregungen holen?

Studierende des Fachbereichs Bauwesen der Hochschule Koblenz haben die Stadt unter dem Aspekt der „Stadt für alle“ untersucht und für ihre Nutzbarkeit, Erreichbarkeit und Zugänglichkeit Lösungsvorschläge entwickelt. Berufsschüler der Karl-Benz-Schule haben Aspekte der Barrierefreiheit auf Karten festgehalten. Frau Prof. Ulrike Kirchner, Frau Wiss. Ma. Nina Porz (Hochschule Koblenz) und Herr Randolf Rüsch (Carl-Benz-Schule Koblenz) stellen Ergebnisse beider Untersuchungen vor.

Die Stadt Wiesbaden belegte im Jahr 2016 den zweiten Preis des europäischen Wettbewerbs „Access City Award“. Herr Ulrich Wunderlich vom Amt für Soziale Arbeit der Stadt Wiesbaden berichtet über dortige Konzepten und Ergebnisse auf dem Weg zur einer Stadt.

Eine Podiumsdiskussion, an der auch der Behindertenbeauftragte der Stadt Koblenz, Herr Joachim Seuling, und der Leiter des Amtes für Stadtentwicklung und Bauordnung Koblenz, Herr Frank Hastenteufel, teilnehmen, soll die Präsentationen vertiefen und zusammen mit ihren Fragen und Hinweisen Anregungen für Koblenz herausarbeiten.
Was sagen Sie als Bürger dazu?

BUGA-Freunde Koblenz

Ort: Hochschule Koblenz (Raum A029)

Zurück